KörperSeeleGeist
Tel: 0611 60 15 16
WiesbadenFriedrichstraße 34Tel 0611 60 15 16

Homöopathische Selbstbehandlung - für akute Situationen

Die Homöopathie ist hervorragend für die Selbstbehandlung oder die Behandlung im Familienkreis geeignet, wenn es sich eher um akute Erkrankungen handelt. Hierbei wollen wir Sie mit Fachwissen unterstützen. Näheres zur klassischen Homöopathie finden Sie hier.

Selbsthilfe bei Erkältungskrankheiten

Was Sie bei Erkältungskrankheiten tun sollten

  • Schonen Sie sich körperlich, treiben Sie keinen Sport. Vielleicht können Sie zu Hause und im Beruf etwas kürzer treten.
  • Trinken Sie viel!
  • Sorgen Sie für ausreichende Luftfeuchtigkeit in beheizten Räumen
  • Wenn es Ihnen gut tut, können Sie Dampfinhalationen oder Nasenspülungen mit Kochsalz machen. Für Nasenspülungen nehmen Sie einen TL Salz auf einen halben Liter Wasser. Eine Nasenspülkanne aus Kunststoff erleichtert die Prozedur enorm.
  • Eine homöopathische Behandlung mit dem passenden Mittel kürzt den Krankheitsverlauf ab. Wir beraten Sie gerne. Mit ein bisschen homöopathischer Erfahrung können Sie viele leichte Erkrankungen auch selbst behandeln.

Homöopathische Behandlung bei Husten:

Antimonium tartaricum: Rasselnder Husten. Ärger verschlimmert den Husten bei Kindern. Nach dem Essen husten sie mehr, manchmal erbrechen sie dann Nahrung und Schleim. Möchte in Ruhe gelassen werden.

Bryonia alba: schmerzhaft stechender Husten. Hält sich den Brustkorb fest beim Husten, Gegendruck bessert. Liegen auf der schmerzhaften Seite bessert. Jede Bewegung verschlechtert, so auch tiefes Atmen oder Sprechen. Durst auf große Mengen, trockene Schleimhäute. Reizbar, möchte seine Ruhe haben.

Drosera:
Trockener, erstickender Husten, Atemholen fast nicht möglich. Hält den Brustkorb fest vor Schmerzen. Schlimmer nachts, besser im Freien.

Pulsatilla:
Husten, der den Schlaf stört, gebessert durch Aufsetzen. Morgens ist der Husten locker und der Auswurf kommt leicht heraus, besonders in frischer Luft und im Freien. Dicker, gelblicher Auswurf. Weinerliche Stimmung, Verlangen nach Zuwendung. Besserung in frischer Luft. Kein Durst.

Rhus toxicodendron: Trockener nächtlicher Husten mit Kitzeln in den Bronchien. Aufdecken oder auch nur Herausstrecken der Hand löst Husten aus. Durst auf kalte Getränke, die jedoch Husten und Frost verstärken. Große Unruhe, muss sich permanent bewegen. Folgen von Nasswerden oder Unterkühlung.

Rumex crispus:
Anhaltender, trockener und erschöpfender Kitzelhusten, besonders beim Einatmen kalter Luft, beim Sprechen.

Spongia:
Trockener, bellender Husten. Kehlkopf sehr berührungsempfindlich. Essen und Trinken bessert.

Hyoscyamus: nächtlicher, nervender Husten. Beginnt meist sofort nach dem Niederlegen. Nervöse, hypersensible Menschen mit Neigung zur Schlaflosigkeit. Besser beim Aufsetzen und bei Tage.

Wie wende ich die homöopathischen Mittel bei Selbstbehandlung an?

Am besten nehmen Sie die D 6 als Streukügelchen („Globuli“). Davon können Sie im akuten Fall stündlich 3 Kügelchen auf der Zunge zergehen lassen, bei Besserung dann seltener. In der Regel sollten Sie die Kügelchen nicht mehr als vier bis fünf mal pro Tag geben, und auch nur, wenn es erforderlich ist: wenn sich die Symptome nach anfänglicher Besserung wieder verschlimmern.

Selbstbehandlungen sollten Sie höchsten für drei Tage versuchen, dann konsultieren Sie bitte einen Arzt, bei schweren Verläufen natürlich auch früher.

Wir setzen Cookies ein, um unseren Internetauftritt bestmöglich auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.